Hauptinhalt

06.07.2022

LHStv. Schnabl zur Grillsaison: „Hohe Qualität des niederösterreichischen Grillguts!“


Landes-Schwerpunktaktionen werden saisonal gesetzt und bieten Sicherheit beim Lebensmittelkauf für den Grillabend

 

Der Sommer wartet mit schönem Wetter auf, das die Niederösterreicher*innen in großen Scharen vor die Griller des Landes lockt. Köstlichkeiten aller Art – vom Fleisch, über Fisch, Salat- und Soßen-Spezialitäten aller Art bis hin zu vegetarischen Schmankerln – zieren die Tische der Landsleute. Der für Lebensmittelkontrolle und den Konsumentenschutz in NÖ zuständige LHStv. Franz Schnabl streicht die Achtsamkeit der Lebensmittel-Kontrollor*innen Niederösterreichs hervor: „Mein größtes Anliegen gilt der Sicherheit der Niederösterreicher*innen und damit der höchsten Qualität des Grillguts, das in den Verkaufslokalen landet. Ein Sprichwort, das mich im Bereich der Lebensmittelkontrolle leitet ist ‘Vertrauen ist gut – Kontrolle ist besser‘. Produzent*innen und Kontrollorgane wirken in Niederösterreich sehr eng zusammen. Die NÖ Lebensmittelkontrolle sieht sich als Partner der niederösterreichischen Betriebe und steht diesen auch bei Badarf stets beratend zur Verfügung. Das ist einer der Gründe, die zur hohen Qualität niederösterreichischer Produkte führt und größtmöglichen Schutz unserer Landesbürger*innen bietet.“

 

„Die Zubereitung des Grillguts ist der Schlüssel zu kulinarischem Hochgenuss“, weiß Schnabl, als einer der 100.000en passionierten niederösterreichischen „Grillmeister*innen“. Damit krebserregende Substanzen gar nicht erst entstehen können sollte so wenig Fett und Öl als möglich in die Glut tropfen. Die Verwendung von Edelstahl-Grillschalen, in denen die Flüssigkeiten aus dem Grillgut direkt aufgefangen werden, kann hier Abhilfe schaffen. Schnabl warnt auch vor der Verwendung von Spiritus, Benzin oder Lampenöl beim Anzünden, da hiermit nicht nur das Gefahrenpotential durch Verbrennungen massiv gesteigert wird, sondern auch giftige Gase dabei freigesetzt werden können, die dem Grillgut einen ungenießbaren Beigeschmack verpassen.

 

„Es gibt immer mehr vegane Restaurants. Vegane Gerichte werden in Speisekarten 

Aufgenommen – die Anzahl der Vegetarier und Veganer steigt stetig an“,

möchte LHStv. Schnabl heuer vegetarische Schmankerl in den Blickpunkt rücken. Die jährliche Pressekonferenz zum Grillgut hat bereits Tradition. Hat sie sich in den vergangenen Jahren mit Fleisch- und Fischware bzw. Soßenproduktion beschäftigt liegt der Schwerpunkt heuer auf Veggie-Spezialitäten.

 

„Die Lebensmittelkontrolle hat diesbezüglich auch heuer wieder intensiv kontrolliert, damit nur das Beste auf den Grillern dieses Landes landet“, weiß Dipl.-Ing. Walter Mittendorfer, Abteilung Veterinärangelegenheiten und Lebensmittelkontrolle, zu berichten. Das erfreuliche Ergebnis zu dieser Aktion ist, dass alle 13 Proben (davon drei vegane Proben) nicht zu beanstanden waren. Lediglich zwei Proben (Hühner Filetschnitzel und Grillsteak Mix vom Schwein, mariniert) wiesen in der mikrobiologischen Untersuchung erhöhte Werte an Verderbniskeimen auf. Diese Proben erhielten einen Hinweis. Pathogene Keime waren in keiner Probe nachweisbar. 

 

LHStv. Franz Schnabl abschließend:


„Die Fachabteilung des Landes Niederösterreich reagiert in diesem Fall umgehend und beanstandet diese als für den menschlichen Verzehr ungeeignet. Mangelhafte Produkte im Ernstfall rasch aus dem Verkehr zu ziehen hat oberste Priorität. Dafür gilt es den MitarbeiterInnen der zuständigen Fachabteilung herzlich zu danken. Sie sind es, die für engmaschige Kontrollen und rasches Handeln im Schadensfall, im Sinne der KonsumentInnen, sorgen.“